Optimieren der BIOS-Einstellungen zur Verbesserung der Systemleistung

1. April 2019

Die Anpassung der BIOS-Einstellungen kann die Produktivität der Server beeinträchtigen, aber einige Hochleistungseinstellungen können den Stromverbrauch erhöhen oder ein System gefährden.

Die Maximierung Ihrer Investitionen in Serverhardware bedeutet oft, dass Sie die Maschine so konfigurieren, dass sie die bestmögliche Leistung liefert. Eine Möglichkeit, die Leistung eines Servers zu maximieren, besteht darin, die BIOS-Einstellungen anzupassen. Dieser Tipp erklärt, welche BIOS-Einstellungen am wichtigsten sind, um die Systemleistung zu optimieren und das Energiemanagement zu verbessern.
Wenn es natürlich möglich ist, durch das Anpassen einiger BIOS-Einstellungen eine bessere Leistung zu erzielen, stellt sich die Frage, warum der Hersteller den Computer nicht so konzipiert hat, dass er standardmäßig die bestmöglichen BIOS-Einstellungen verwendet. Hier erfahren Sie wie sie ihre ami bios einstellungen optimieren und so die Leistung Ihres Rechners erhöhen. In einigen Fällen können leistungsstarke Einstellungen die Stabilität des Servers beeinträchtigen. In anderen Fällen kann die Verbesserung der Leistung die Temperatur des Servers, den Energieverbrauch oder beides erhöhen. In jedem Fall sollten Sie sich immer daran erinnern, dass zusätzliche Leistung einen Preis haben kann.

Bevor ich über BIOS-Einstellungen spreche, die angepasst werden können, muss ich darauf hinweisen, dass jeder Server anders ist. Hersteller, Modell, Architektur und Alter eines Servers beeinflussen alle die verfügbaren BIOS-Einstellungen. Daher sind die Einstellungen, auf die ich hinweisen werde, möglicherweise nicht auf jedem Server verfügbar.

Optimieren Sie die Leistung ihres Rechners

Ungleicher Speicherzugriff

Non-uniform memory access (NUMA) ist eine Technologie, die eine Reihe von Knoten über eine Hochgeschwindigkeitsverbindung miteinander verbindet. Die Grundidee ist, dass jede CPU ihre eigene eingebaute Speichersteuerung hat, die direkt mit dem Speicher verknüpft ist, der als lokal für diese CPU gilt. Eine CPU kann auf den Speicher innerhalb ihres eigenen Knotens (lokal) oder innerhalb eines anderen Knotens (remote) zugreifen. Der lokale Speicherzugriff ist schneller als der entfernte Speicherzugriff, da der entfernte Speicherzugriff eine Datenübertragung über eine NUMA-Verbindung erfordert.

Eine Technologie namens Node Interleaving kompensiert die mit dem Remote-Speicherzugriff verbundene Leistungseinbuße, indem sie Daten über beide Speichercontroller verteilt. Einige Systeme aktivieren standardmäßig die Knotenverschachtelung innerhalb des System-BIOS, aber Server, die als Virtualisierungs-Hosts fungieren, funktionieren in der Regel besser, wenn die Speicherverschachtelung deaktiviert ist.

Leistungsmanagement

Nur wenige BIOS-Einstellungen haben einen so großen Einfluss auf die Gesamtleistung wie die Energieverwaltungseinstellungen. Leider sind viele Energieverwaltungseinstellungen herstellerspezifisch, so dass Sie möglicherweise die Website Ihres Serverherstellers auf deren Empfehlungen überprüfen müssen.

Die erste Power-Management-Funktion, nach der Sie suchen sollten, ist die bedarfsorientierte Skalierung (DBS). Der DBS passt die Taktfrequenz des Prozessors automatisch an, um die Leistung zu erhöhen, wenn zusätzliche Rechenleistung benötigt wird, und spart Energie in Zeiten geringer CPU-Auslastung.

Viele Server steuern den DBS über Energieverwaltungsprofile. Das Standardverhalten ist normalerweise so, dass das Betriebssystem (OS) die Skalierung der Prozessorfrequenz steuern kann, aber dies erfordert ein wenig CPU-Overhead. Nicht alle Betriebssysteme unterstützen diese Art der Energieverwaltung, was besonders für Server mit Low-Level-Hypervisoren problematisch sein kann. Wenn Sie versuchen, die bestmögliche Serverleistung zu erzielen, dann suchen Sie nach einem Power-Management-Profil, das auf Leistung und nicht auf Energieeinsparung ausgerichtet ist.

Gleichzeitiges Multithreading

Viele Server mit Xeon-Prozessoren von Intel Corp. unterstützen die Simultaneous Multithreading Technology (SMT). SMT ist ein Intel-Feature, das das Betriebssystem dazu bringt, zu denken, dass die CPU doppelt so viele Kerne hat, wie sie tatsächlich hat. SMT behandelt jeden physikalischen Kern als zwei logische Kerne.

Während Intel behauptet, dass SMT die Leistung um bis zu 30% verbessert, kann SMT die Leistung tatsächlich beeinträchtigen, wenn der Server als Virtualisierungshost verwendet wird. Dies gilt insbesondere für VMs, denen nur ein einzelner logischer Prozessor zugeordnet ist, oder für Umgebungen, in denen CPU-Kerne überlastet sind.

Die meisten Server, die SMT unterstützen, haben diese Funktion standardmäßig aktiviert, können aber auf BIOS-Ebene deaktiviert werden. Sie könnten in Betracht ziehen, Ihren Server mit SMT-aktiviertem und dann mit deaktiviertem Server zu vergleichen, um festzustellen, welche Einstellung die beste Leistung liefert.

Kerngeschwindigkeit

Es gibt einige verschiedene BIOS-Funktionen, die die Geschwindigkeit der CPU-Kerne eines Servers beeinflussen. Eine dieser Funktionen ist Turbo Boost, das sich auf einigen Intel Xeon-Servern befindet. Turbo Boost funktioniert ähnlich wie Overclocking, indem es CPU-Kerne schneller laufen lässt als ihre Basisfrequenz.

Turbo Boost, der manchmal standardmäßig deaktiviert ist, ist in der Regel eine sichere Funktion, da er die CPU-Kernfrequenz nur erhöht, wenn die CPU weniger als ihre Nennleistung verbraucht und unter ihrer Nenntemperatur arbeitet.

Die tatsächliche Menge an zusätzlicher Rechenleistung, die Turbo Boost liefert, hängt von der Anzahl der aktiven CPU-Kerne ab, bietet aber oft zwei bis drei Frequenzschritte. In